Landkreis Eichstätt Landkreis Eichstätt
Landratsamt Eichstätt
Ausgezeichnete Rad- und Wanderwege
Bootfahren auf der Altmühl
Dienstleistungszentrum Lenting
Residenzplatz Eichstätt
Traumhaftes Altmühltal

„Grüaß Gott, ihr liabe Leutln….“

Moritatensänger im Jura-Bauernhof-Museum Hofstetten zogen viel Publikum an

Trotz des heißen Wetters war es wieder ein voller Erfolg: Das traditionelle Moritatensingen im Jura-Bauernhof-Museum Hofstetten. Kreisheimatpfleger Dominik Harrer hatte zum Mitsingen und Zuhören eingeladen, und viele Sangbegeisterte kamen. Die Veranstaltung wurde in den Museumsstadel verlegt, so dass der Hitze ein wenig getrotzt werden konnte. Die Moritatensänger des Bezirks Oberbayern erheiterten unter dem Motto „Grüaß Gott, ihr liabe Leutln …“ wieder mit Balladen und lustigen Liedern die Gesellschaft. Ernst Schusser, der Leiter des Volksmusikarchivs des Bezirks Oberbayern und Bezirksheimatpfleger, heizte die Stimmung ordentlich an. Auf dem Programm standen wilde Ereignislieder und lustige Wirtshausgesänge, beispielsweise „Das arme Dorfschulmeisterlein“, „A Heischreck und a Heischreckin“ und „`s boarische Bier“. Aber auch tiefgründige Balladen aus der oberbayerischen Überlieferung kamen nicht zu kurz. Gesungen wurden zum Beispiel: „Jennerwein“, „Das schönste Bleamal auf da Welt“ oder auch „Die Gärtnersfrau“. Wenn ein Text nicht in den kostenlosen Liederheftchen des Volksmusikarchivs zu finden war, war das Lied durch Vorsingen der Moritaten schnell gelernt, teilweise kamen auch spontan abgewandelte Formen heraus: So wurde ein bekanntes Wirtshauslied auf die Hofstettener Museumsbesucher angepasst und jeder Sänger miteinbezogen: „Beim Bimperlwirt, beim Bamperlwirt“. Unterstützt wurden die Moritatensänger tatkräftig von der Kapelle Huraxxdaxx, die auch in den Pausen für musikalische Kurzweil sorgten. Der gesellige Volksmusiknachmittag im Sommer ist fester Bestandteil der Jahresveranstaltungen im Museum. Für das leibliche Wohl sorgte wie immer der Jura-Back-Service, mit hausgemachten Kuchen und Kaffee. Gleichzeitig konnte die Sonderausstellung „Fundgeschichten aus Wald und Flur“ in den Räumen des Jura-Bauernhof-Museums besichtigt werden.                                                   pp

 

 

Fotos: Veit

Kategorien: Presse