Schutzimpfung gegen das Coronavirus

Jetzt auch ohne Termin!

Der Impfstoff ist zur Zeit frei wählbar (Stand 16.08.2021).

Verfügbar sind die Impfstoffe von BioNTech, Moderna, Johnson&Johnson sowie von AstraZeneca -

eine Terminvereinbarung ist nicht notwendig!

Öffnungszeiten der Impfzentren in Eichstätt und Lenting von Montag, 06.09.2021 bis 30.09.2021:

Montag 8.30 - 12.30 Uhr
Dienstag
Mittwoch 13.30 - 17.30 Uhr
Donnerstag
Freitag 13.30 - 17.30 Uhr
Samstag 8.30 - 12.30 Uhr 13.30 - 17.30 Uhr
Sonntag

Von den Öffnungszeiten abweichende Termine behalten ihre Gültigkeit. Sollten Verschiebungen notwendig werden, setzt sich das Impfzentrum mit Ihnen in Verbindung!

Mobiles Impfen im Landkreis:

Informationen zu Terminen und Stationen der mobilen Impfteams im Landkreis Eichstätt auf der Homepage der Malteser unter https://www.malteser-eichstaett.de/corona.html

Mobiles Impfen in Bayern:

"Übersicht zum Impfen ohne Termin" mit Terminen und Stationen in ganz Bayern auf der Homepage des bayerischen Gesundheitsministeriums unter https://www.stmgp.bayern.de/coronavirus/impfung/ich-tus-fuer/ 

Im Landkreis Eichstätt wurden zwei Zentren geschaffen, in denen in Zusammenarbeit mit dem Malteser Hilfsdienst die Schutzimpfungen durchgeführt werden:

In Eichstätt:   Volksfestplatz, 85072 Eichstätt
In Lenting:     Volksfestplatz, Am Bergfürst 1 a, 85101 Lenting

Mobile Impfteams im Landkreis Eichstätt unter https://www.malteser-eichstaett.de/corona.html

Telefonnummer: 08421/980737

E-Mail: Impfzentren-Ei@malteser.org 

In den Impfzentren mittlerweile auch ohne Termin.

Von mobilen Impfteams der Malteser ebenfalls ohne Termin.

Sie können aber auch weiterhin Termine für die Impfzentren über die bayerische Registrierplattform buchen, um evtl. Wartezeiten zu vermeiden.

Dazu müssen Sie sich unter dem Link www.impfzentren.bayern im bayerischen Registrierungsportal BayIMCO anmelden. Sie können mit einer E-Mail-Adresse bis zu fünf Personen anmelden.

Für Personen, die keine Möglichkeit haben, sich selbst online zu registrieren, gibt es die Möglichkeit einer telefonischen Unterstützung durch die Malteser unter 0800 58927992.

Sie können sich auch bei Ihrem Hausarzt oder einem Facharzt impfen lassen. Eine Registrierung im Registrierungsportal BayIMCO ist dazu nicht notwendig. Bitte erkundigen Sie sich direkt bei Ihrem Arzt, ob dort für Sie eine Möglichkeit der Impfung besteht.

Darüber hinaus bieten einige Unternehmen ihren Mitarbeitern Impfungen über den Betriebsarzt an.

Sollten Sie im Registrierungsportal BayIMCO registriert sein, aber bei Ihrem Arzt oder etwa in Ihrem Betrieb eine Impfung erhalten, bitten wir Sie, Ihre Registrierung im Registrierungsportal zu löschen.

Derzeit sind vier verschiedene Impfstoffe in Deutschland zur Impfung gegen das Coronavirus zugelassen und verfügbar.

Momentan ist der Impfstoff frei wählbar (Stand: 16.08.21).

Impfstoff Comirnaty von BioNTech:

Zweitimpfung nach 3 Wochen möglich. Zugelassen für Personen ab 12 Jahren.

Impfempfehlung für Kinder und Jugendliche - Mitteilung der STIKO (16.08.2021): https://www.rki.de/DE/Content/Kommissionen/STIKO/Empfehlungen/PM_2021-08-16.html;jsessionid=C079B3607EF7675D8308943FC3FFD18F.internet092

Impfstoff Spikevax von Moderna:

Zweitimpfung nach 4 Wochen möglich. Zugelassen für Personen ab 12 Jahren.

Impfempfehlung für Kinder und Jugendliche - Mitteilung der STIKO (16.08.2021): https://www.rki.de/DE/Content/Kommissionen/STIKO/Empfehlungen/PM_2021-08-16.html;jsessionid=C079B3607EF7675D8308943FC3FFD18F.internet092

Impfstoff Janssen von Johnson&Johnson:

Keine Zweitimpfung erforderlich. Zugelassen für Personen ab 18 Jahren.

Der Vektorimpfstoff wird von der STIKO für über 60-Jährige empfohlen. Personen im Alter zwischen 18 und 59 können auf individuellen Wunsch und nach ärztlicher Aufklärung mit individueller Nutzen-Risiko-Abwägung diesen Impfstoff ebenfalls verabreicht bekommen.

Impfstoff Vaxzevria von AstraZeneca:

Zweitimpfung mit einem mRNA-Impfstoff (Kreuzimpfung) nach 4 Wochen möglich. Zweitimpfung mit AstraZeneca nach 9 Wochen möglich.

Mit der Empfehlung der STIKO vom 01.07.2021 haben Personen, die mit dem Impfstoff von AstraZeneca geimpft wurden oder werden, die Möglichkeit, zwischen einer erneuten Impfung mit AstraZeneca oder einem mRNA-Impfstoff zu wählen.

Zugelassen für Personen ab 18 Jahre.

Der Vektorimpfstoff wird von der STIKO für über 60-Jährige empfohlen. Personen im Alter zwischen 18 und 59 können auf individuellen Wunsch und nach ärztlicher Aufklärung mit individueller Nutzen-Risiko-Abwägung diesen Impfstoff.

Erstimpfungen Zweitimpfungen Auffrischungsimpfungen Gesamtzahl %Anteil
Impfzentren 47.922 48.149 511 96.582 67,1%
Hausärzte 23.127 22.987 95 46.209 32,1%
Kliniken - - - - - - - - - 1.236 0,9%
Gesamt 70.873 70.964 528 143.601 100%
Impfquote

53,3%

53,5% 0,5%

Stand: 22.09.2021

Angesichts der wieder ansteigenden Anzahl an Corona-Infektionen sollen die vulnerablen Personengruppen wieder in den Fokus genommen werden. Ein wesentlicher Baustein für den Schutz dieser Gruppen sind Auffrischungsimpfungen nach frühestens sechs Monaten nach Abschluss der ersten Impfserie.

Das Angebot der Drittimpfung richtet sich zunächst insbesondere an Bewohnerinnen und Bewohner von Pflegeeinrichtungen sowie weiteren Einrichtungen mit vulnerablen Gruppen, an Personen mit Immunschwäche oder Immunsuppression, an pflegebedürftige Menschen in ihrer eigenen Häuslichkeit und an Menschen ab 80 Jahren.

Auch Personen, die ihre vollständige Impfserie ausschließlich mit Vektor-Impfstoffen erhalten haben (d.h. zwei Impfstoffdosen von AstraZeneca oder eine Impfstoffdosis von Johnson&Johnson oder AstraZeneca bzw. Johnson&Johnson nach einer nachgewiesenen Infektion), wird im Sinne einer gesundheitlichen Vorsorge eine weitere Impfung mit einem mRNA-Impstoff von Moderna oder BioNTech angeboten.

Um einen bestmöglichen Schutz für die besonders vulnerable Gruppe der Pflegeheimbewohner/innen zu erreichen, gehören zum Personenkreis auch Beschäftigte in Pflegeeinrichtungen, unabhängig davon mit welchem Impfstoff die erste vollständige Impfserie durchgeführt wurde.

Die Auffrischungsimpfungen können allerdings frühestens sechs Monate nach Abschluss der ersten Impfserie durchgeführt werden.

Da die STIKO-Empfehlung zu den Auffrischungsimpfungen noch aussteht, erhält der oben genannte Personenkreis die Auffrischungsimpfung erst nach individueller Abwägung im Rahmen der ärztlichen Aufklärung.

Die mobilen Impfteams der Malteser kommen seit Mitte September in die verschiedenen Pflegeeinrichtungen des Landkreises Eichstätt und bieten dort Auffrischungsimpfungen an.

Betroffene Personen außerhalb von Einrichtungen sollen sich zunächst an ihre behandelnde Ärzte wenden. Können Sie dort keine Auffrischungsimpfung erhalten, dann ist die Drittimpfung auch im Impfzentrum möglich. Das Impfzentrum benötigt dazu auf jeden Fall den Impfnachweis der ersten Impfserie sowie einen Nachweis, dass die impfwillige Person der aufgeführten vulnerablen Personengruppe angehört (bei immungeschwächten oder immunsupressiven Personen eine ärztliche Bescheinigung).

Für andere Personengruppen als die oben genannten sind Auffrischungsimpfungen derzeit nicht vorgesehen.

Auf den Seiten des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege unter https://www.stmgp.bayern.de/coronavirus/impfung.

Auf den Seiten des Robert Koch Instituts RKI unter https://www.rki.de/SharedDocs/FAQ/COVID-Impfen/gesamt.html.

Als Impfnachweis genügt grundsätzlich immer der „normale“ gelbe Impfpass. Der digitale Impfnachweis ist ein freiwilliges Angebot. Niemand ist verpflichtet sich damit auszuweisen.

Es gibt verschiedene Wege um an den digitalen Impfnachweis zu kommen:

Seit 10. Juni erhält jeder, der in den Impfzentren in Eichstätt oder Lenting geimpft wird, sofort vor Ort einen Ausdruck mit einem QR-Code, den er dann mittels einer geeigneten App (z.B. Corona-Warn-App) auf sein persönliches Smartphone einlesen kann.

Vor dem 10. Juni geimpfte Personen können seit dem 14. Juni in eine teilnehmende Apotheke gehen und sich für den digitalen Impfnachweis den QR-Code ausdrucken lassen. Sie brauchen als Nachweise dort nur den gelben Impfpass und den Personalausweis vorzeigen.

Jeder, der seinen BayIMCO Account noch hat, wird ab dem 25. Juni diesen QR-Code auch über die bayerische Registrierplattform BayIMCO selbst generieren können.

Personen, die keinen BayIMCO Account mehr haben, sollen über eine Website den erforderlichen QR-Code erzeugen können. Dies wird aber erst noch erarbeitet. Als Termin dafür steht Juli 21 im Raum.

 

Weitere Informationen dazu:

  • Übersicht zu den verschiedenen Fallgruppen:

Ansprechpartner zur Barrierefreiheit

Menschen mit Behinderung und deren Angehörige können sich unter behindertenbeauftragte@lra-ei.bayern.de bei wichtigen Fragen zur Barrierefreiheit, sowie bei erforderlicher Unterstützung vor und während der Impfung gerne an uns wenden.

Information für Gehörlose 

Der Landkreis Eichstätt hat für die gehörlosen Mitbürgerinnen und Mitbürger eine eigene E-Mail-Adresse eingerichtet, an die Sie ihre Anmeldung, Fragen und Anliegen zur Impfung gegen Corona adressieren können. Unter behindertenbeauftragte@lra-ei.bayern.de beantworten wir gerne Ihre schriftlichen Anfragen. 

Was ist das Corona-Virus?

Es gibt ein neues Virus.
Es heißt: Corona-Virus.
Wir können es mit den Augen nicht erkennen.
Viren verbreiten sich.
Manche Viren machen die Menschen krank.
Wie das Corona-Virus.

Wo gibt es das Corona-Virus?

Es gibt den Virus auf der ganzen Welt.
Auch in Deutschland.

Gegen Corona gibt es eine Impfung.

Impfung heißt:
Man bekommt eine Spitze in den Arm.
Das piekst nur ganz kurz. Manchmal tut danach der Arm weh oder man hat Fieber. Wenn es schlimm ist, kann man zum Arzt gehen.
Einige Wochen später wird man nochmal geimpft.
Danach ist man gut gegen die Krankheit geschützt.

Erst waren die Menschen dran, die den Impfstoff am schnellsten brauchen. Zum Beispiel, weil sie schon alt sind.

Aber jetzt können sich alle Menschen impfen lassen.

Man kann sich entscheiden:
Möchte ich mich impfen lassen?
Oder möchte ich mich nicht impfen lassen.

Man muss nichts für die Impfung bezahlen.

Die meisten Menschen werden nicht  so schlimm krank.
Sie werden wieder gesund.

Aber für manche Menschen ist das Corona-Virus sehr gefährlich.

Manche Menschen sterben durch das Corona-Virus.
Deshalb müssen Sie sich schützen.
Und Sie müssen andere Menschen schützen,
dass andere Menschen das Corona-Virus nicht bekommen.

Klicken Sie auf:

Erklärung zum Fragebogen

Information über die Impfung

Erklärung zu den Formularen

für weitere Informationen in leichter Sprache.