Sonderimpfaktion am 2. Juni 2021

Gastronomie und Gastgewerbe zählt nun zur Priorisierungsstufe 3

Am Mittwoch Nachmittag, 2. Juni 2021, von 13:30 bis 17:00 Uhr sollen 300 Dosen AstraZeneca in einer weiteren Sonderaktion verimpft werden. Diesmal wird nur am Impfzentrum in Eichstätt geimpft, aber interessierte Bürger aus allen Gemeinden des Landkreises Eichstätt können sich ab 31.5.2021 um 8.00 Uhr anmelden unter https://www.terminland.de/lra-ei.bayern/

Die Einladung richtet sich an Bürgerinnen und Bürger, die zur Priorisierungsstufe 3 zählen. Wie das Gesundheitsministerium inzwischen klargestellt hat, ist das Betriebspersonal der Gastronomie und des Gastgewerbes ebenfalls in die Priorisierungsstufe 3 einzustufen.  Die Zweitimpfungen werden 9 Wochen nach der Erstimpfung am 4. August 2021 stattfinden. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass dieser Termin nicht verschoben werden kann und ebenso mit dem Impfstoff von AstraZeneca erfolgen wird. Neben der erfolgreichen Terminbuchung ist eine Registrierung in dem bayernweiten Registrierungsportal unter https://impfzentren.bayern/citizen/ erforderlich, sofern dort noch keine Registrierung erfolgt ist.

Besonderheit für das Betriebspersonal von Gastronomie und Gastgewerbe:
Die Einstufung in Prioritätsstufe 3 wurde jetzt im Anmeldeportal BayIMCO umgesetzt und steht zur Verfügung. Wer bisher mit diesen Angaben noch in Prioritätsstufe 4 gelistet ist, sollte seine Daten im Registrierungsportal nochmals aktualisieren. Notwendig ist die Angabe „Ich habe eine besondere Kontaktsituation“ mit dem Punkt „Beschäftigt in Gastronomie oder Gastgewerbe“. Mit dieser Markierung wir inzwischen die Prioritätsstufe 3 hinterlegt. Zum Impftermin muss dann noch ein Nachweis vom Arbeitgeber mitgebracht werden.

Auch bei dieser Sonderaktion wird die Impfverordnung und damit die medizinisch und ethisch erarbeitete und festgelegte Priorisierungsreihenfolge – an die die Impfzentren im Gegensatz zu den Hausärzten und niedergelassenen Ärzten nach wie vor gebunden sind – eingehalten. Diese Regelungen in der Impfverordnung begünstigen insbesondere ältere und vorerkrankte Menschen, deren Risiko für einen schweren Verlauf erhöht ist oder die aufgrund ihrer beruflichen Situation ein besonderes Infektionsrisiko haben.

Personen, die sich unberechtigterweise anmelden (kein Wohnsitz im Landkreis oder nicht die Priorisierungsstufe 3 nachweisen können) müssen vor Ort abgewiesen werden. Unberechtigte Buchungen führen dazu, dass Termine für bevorrechtigte Bürger blockiert werden und nicht stattfinden können.

Wie das bayerische Gesundheitsministerium inzwischen mitgeteilt hat, wird es in den Impfzentren und im bayerischen Registrierungsportal weiterhin und bis auf Weiteres die bekannte Priorisierungsreihenfolge geben, bis alle registrierten Personen der Prioritätsstufen 1 bis 3 ein Impfangebot erhalten haben. Erst wenn die Impfungen so weit fortgeschritten sind, werden Personen der Prioritätsstufe 4 in die Impfzentren zur Impfung eingeladen werden können.