„Wasserstoff ist Zukunft“

Übergabe des Fördergutscheins „HyStarter Wasserstoff“ an den Landkreis Eichstätt

Der Landkreis Eichstätt ist Gewinner eines Förderschecks in der „HyStarter“-Kategorie des Programms „HyLand – Wasserstoffregionen in Deutschland“ und als Region somit Teil der zweiten Phase des „HyLand“-Förderprogramms. Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (Bildmitte) hat den Fördergutschein persönlich an Eichstätts Landrat Alexander Anetsberger (re.) und Abgeordneten Dr. Reinhard Brandl ausgehändigt. „Ich freue mich sehr und bin stolz darauf, dass sich unser Landkreis erfolgreich auf das Förderprogramm des Bundes beworben hat und nun Teil des Wasserstoffnetzwerks in Deutschland ist“, so Landrat Anetsberger bei der Überreichung der Förderzusage in Höhe von 200.000 Euro. Mit dem Geld wird nun ein Netzwerk zwischen Kommunen und Unternehmen gebildet, das den Einsatz von Wasserstoff vor allem bei Nutzfahrzeugen weiter vorantreibt. „Mit dem Aufbau einer lokalen Wasserstoffwirtschaft bringen wir die Technologie raus aus dem Labor und hin zu den Menschen im Land. Eine Technologie, die es uns ermöglicht, Mobilität neu und ganzheitlich zu organisieren - von der Produktion der Energie über die Antriebstechnologie bis hin zur Tankinfrastruktur“, beschreibt Bundesminister Scheuer die Idee des Förderkonzeptes.

HyLand ist Teil des Nationalen Innovationsprogramms Wasserstoff und Brennstoffzellentechnologie (NIP) und soll dazu beitragen, Wasserstoff als Energieträger im Verkehrssektor durch die Nutzung regionaler Synergien wettbewerbsfähig zu machen. HyLand – Wasserstoffregionen in Deutschland wurde erstmals im Jahre 2019 vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur ins Leben gerufen und ist ein Wettbewerb, der sich nun in die zweite Runde begibt. HyLand motiviert Akteure in allen Regionen Deutschlands, Konzepte mit Wasserstoffbezug zu initiieren, zu planen und umzusetzen. Ziel des Wettbewerbs ist es, die innovativsten und erfolgversprechendsten regionalen Konzepte zu identifizieren und zu fördern.

Mit der HyStarter-Förderung werden Regionen durch individuelle Beratung befähigt, die Potenziale von Wasserstoff in regionalen Wertschöpfungsketten – von der Wasserstofferzeugung über die Speicherung, die Logistik bis hin zu Wasserstoffanwendungen mit dem Hauptaugenmerk auf den Verkehrsbereich – zu identifizieren. Die ausgewählten HyStarter-Regionen werden jeweils ein Jahr lang organisatorisch und inhaltlich beraten, bilden vor Ort eine Akteurslandschaft (Politik, kommunale Betriebe, Industrie, Gewerbe, Gesellschaft) und entwickeln gemeinsam erste Konzeptideen zu den Themen Wasserstoff und Brennstoffzellen auf der Basis erneuerbarer Energien im Verkehr, aber auch in den Bereichen Wärme, Strom und Speicher.           pp

Einen Zukunftsscheck in Höhe von 200.000 Euro konnte der Eichstätter Landrat Alexander Anetsberger (re.) im Beisein von Bundestagsabgeordneten Dr. Reinhard Brandl (li.) aus den Händen von Bundesminister Andreas Scheuer entgegennehmen. 
Foto: B. Machel